Andreas-Ludwig-Kalcker-2015Die meisten Menschen sind von Natur aus (oder auf Grund von Konditionierungen) „Mitläufer” und das führte zur Schaffung eines religiösen Anerkennungssystems in Form von Doktortiteln, das in der öffentlichen Wahrnehmung zu der Annahme führte, dass nur akademische Experten jene Autoritäten sind, die die wissenschaftliche Wahrheit offiziell vertreten dürfen. Jeder andere Versuch einer Person ohne Mitgliedschaft in elitären Clubs oder ohne Diplom wird vom Establishment geschlossen abgelehnt, selbst wenn diese Person auch noch so richtig liegt. Eigentlich sollten wir lernen, dass nicht die Person, sondern die Tatsache, über die berichtet wird, wichtig ist. Es gibt viele berühmte Wissenschaftler, die nie ein Diplom in ihrem Leben hatten, wie z.B. Leonardo da Vinci 1452-1519, Antonie van Leeuwenhoek 1632-1723, der Vater der Mikrobiologie, Benjamin Franklin 1706-1790, der erste Physiker Amerikas, William Herschel (und seine Schwester Carolina) (1738-1822), der Astronom, der den Planeten Uranus entdeckte, Michael Faraday (1791-1867), der Physiker und Chemiker, der die Gesetze des Elektromagnetismus und die Bezeichnungen Elektrode, Ion und Kathode prägte, Charles Darwin (1809-1882), der Biologe, der die Evolutionstheorie aufstellte, Thomas H. Huxley (1825-1895), berühmter Biologe und Meister der Anatomie; James Prescott Joule (1818-1889), der den Energieerhaltungssatz aufstellte… und viele mehr.
Man sollte bedenken, dass keine dieser Persönlichkeiten heutzutage auch nur die geringste Chance hätte, irgendeine ihrer Entdeckungen zu veröffentlichen, geschweige denn von der aktuellen wissenschaftlichen Gemeinschaft anerkannt zu werden.

Ein typisches Beispiel ist die Homöopathie, bei der Jacques Benveniste (1935-2004) zur Schlussfolgerung kam, dass die Konfiguration von Molekülen im Wasser biologisch aktiv und somit in der Lage ist, Informationen zu übertragen; ein Journalist prägte den Begriff „Wassergedächtnis” für diese Annahme. Er wurde hierfür als „Pseudowissenschaftler” in Verruf gebracht, genauso wie Masaru Emoto, Viktor Schauberger, Johann Grander… usw..

Der Nobelpreisträger, Luc Montagnier, stimmt zu, dass die Homöopathie sehr wohl wirksam und wissenschaftlich erwiesen ist, und dass die Angriffe gegen sie nicht gerechtfertigt seien. Er bewies, dass,  das Wasser mit Mikro-DNS in der Lage sei, die Informationen dieser DNS zu speichern, und diese durch Resonanz auf ein anderes Wasser zu übertragen und es damit „anzustecken“.
Kurz gesagt bedeutet das, dass die DNS durch Elektromagnetismus Information auf das Wasser überträgt. Anscheinend strukturiert die Homöopathie das Wasser um, indem es ihm ein Gedächtnis und Information gibt.
Für mich persönlich liegt der Schlüssel zur Kenntnis des menschlichen Körpers in den Gewebeflüssigkeiten, ganz konkret ausgedrückt im Wasser, das die Struktur von Kristallen annimmt, welche den vierten Aggregatzustand desselben darstellen. Dieses Wasser ist in der Lage sowohl Energie als auch Information zu speichern und es ist die Hauptquelle für sofortige Energie und das Langzeitgedächtnis unseres Körpers. Die neuronalen Netze und Synapsen sind sowohl für die Strukturierung, als auch für die Entschlüsselung dieses Wassers durch elektromagnetische Impulse nützlich. Aber dieses Thema wird in einem anderen Buch näher erläutert…
… Also ich ermutige alle, die Grundprinzipien der Natürlichen Biophysik zu entdecken:)