WAS IST DIE BEHANDLUNG FÜR AUTISMUS?

Es basiert auf der D`s 3:

  1. Diät,
  2. Entgiftung
  3. Entwurmung

Magma-parasitärSeilIm Prinzip basiert es auf  bekannten Medikamenten, die in jeder Apotheke gekauft und  verwendet werden können, es geht hier nicht nur um Würmer sondern vor allem auch um einzellige Protozoa welche Nährstoffaufnahme verhindern, und ihre toxischen metabolischen Reste in den Darm abgeben , insbesondere Ammoniak.

dieser Verursacht Hyperammonämie, Enzephalopathie, Koordinationsstörungen, Ataxie, Tremor, Krampfanfälle, abnormale Haltung und verzögerten Wachstum sowie Lethargie.

 

ALL DIES SIND AUCH DIE TYPISCHEN SYMPTOME VON AUTISMUS.

652px-symptoms_of_hyperammonemiaamonia-testBei Kindern mit Autismus wurden  , extreme Mengen Ammoniak Überlastung festgestellt, die wahrscheinlich von opportunistischen Parasiten verursacht werden. Es wurde auch viel über eine neue Spezies unbekannter Parasit spekuliert, der nach Dr.Gubaryjev Moskau und Dr. Volinsky Florida Worm Rope genannt wird. In den meisten Fällen gibt es beides. Es sollte weiter untersucht werden, um das ziel  zu erreichen, aber der Weg ist grundsätzlich richtig,  sie als eine der Hauptursachen zu sehen.

 

 

 

Die Kompletten Remissionen  von mehr als 235 Kindern bis heute sind eine unwiderlegbare Tatsache

 

Einige Universitäten wie der Universität Bologna in Italien untersuchte die angeblichen Parasiten bei einigen Kindern, und meinen es ist Darm-Biofilm .

 

Nun, ich habe offenbar  Bolus Eierketten unter dem Mikroskop entdeckt (nicht Bananen), die auch  von vielen Menschen weltweit beobachtet wurden. Biofilm produziert keine Eier! Ich hatte auch professionelle Mediziner, die dachten, dass seine goldene Farbe von Pollen kommt. Auf jeden Fall kann es nicht Pollen sein da weder seine Form noch äußere Struktur ähnlich ist und es erscheint auch als eine Kette, die zunächst weiß ist, dann wechselt es auf Gelbgold und Rostfarben.

 

DIE WAHRHEIT IST, WIR WISSEN NICHT GENAU, WAS ES IST … ABER DIE BEHANDLUNG FUNKTIONIERT.

Auf den Hochschulen und Universitäten  sollte es professionell untersucht werden, und ich halte mich nicht für die richtige Person für Mangel an beruflichen Kenntnissen über Parasiten.

Ich bekam folgendes email:

Mein kleines Asperger-Tagebuch

Mein kleines Asperger-Tagebuch/Heilungsverlauf:

Yopo Ono

Alter 25, männlich, Asperger-Autist

Letzter ATEC-Test am 12.6.2014, Ergebnis 54

Ich beschreibe hier kein vollständiges Parasiten-Protokoll

Diät: Nicht wirklich streng, aber Ich habe mein bestes versucht erstmal.

Einläufe: Begonnen habe Ich am Anfang Juni 2014 mit MMS-Darmeinläufen, und habe die Einläufe circa 3 Wochen lang durchgeführt.

Vorgespült habe Ich nach einem absichtlichen Stuhlgang, immer mit 750ml Salzwasser(Salz in warmes Wasser gelöst). Die Dosis für die darauffolgenden MMS-Einläufe war anfangs immer 10 Tropfen auf 750-1000ml. Später zu 15 Tropfen. (10Tr. Natriumchlorit auf 10 Tr. Salzsäure 4%, ) Während das MMS dann im Darm einläuft nach und nach, habe Ich immer intensive Bauchmassagen und Atemübungen durchgeführt, um das MMS schön in die Schleimhäute einzubringen und um dem CD es zu erleichtern, auf meinen Darm einzuwirken.Wie immer habe Ich versucht, das MMS-Wasser solange wie möglich im Darm zu halten, durchschnittlich habe Ich so circa 10-30 Minuten durchgehalten, bei mässiger Bewegung, damit das MMS nicht zu schnell raus will.

Die Einläufe habe Ich meistens nachmittags durchgeführt. Etwas länger nach dem Mittagessen, damit das Essen während den Einläufen nicht so nachdrückt.

Mein Befinden:

Schon nach den ersten Einläufen, spürte Ich eine Leichtigkeit im ganzen Körper. Im ganzen Beckenbereich machte sich Tag für Tag ein wohligeres Gefühl breit. Ich hatte das Gefühl, mir stehe ab sofort mehr Energie frei, Ich hatte einen leicht besseren Zugriff zu Gefühlen und Erinnerungen- mir fiel dann auch etwas leichter, mich in der Gesellschaft sprachlich auszudrücken, es ging einfach weniger Energie drauf bei Gesprächen und Aktivitäten mit den Menschen. Oft laugt mich ein einfaches Gespräch welches mir aber unangenehm ist, total aus und Ich bin dadurch erschöpft. Oft verlier Ich mich auch in Wortfindungen während Ich neben mir stehe und die Leute sich fragen, wieso Ich nicht einfach rede. Schon nach einer Woche mit den Einläufen hatte sich das verbessert und Ich konnte etwas normaler auf mein Umfeld einwirken. Ich war einfach etwas besser dabei.

Nach der ersten Woche mit den Einläufen, öffnete sich dann weiter immer mehr eine subtile Kontaktfreudigkeit in mir. Mein ganzer Körper, vor allem Gedärme und die einzelnen Drüsen, gerade die Schilddrüse, fühlten sich durchleuchteter an und gereinigt. Oft habe Ich ein ständig belegtes Gefühl im Hals und in der Schilddrüse, wodurch mir Kommunikation sehr schwer fällt- mit dem Effekt der weniger oder stärkeren Isolation- Ich gehe dann Tage oder Wochen nicht mehr aus, sitze nur vorm PC und denke die selben problematischen Gedanken. Mein ganzer Körper fühlt sich da unwohl, Körpergefühl und die Emotionen werden eben manipuliert von den ganzen Parasiten. Doch mit dem neuen energetisierten Körpergefühl, hatte Ich auch etwas mehr Mut rauszugehen, hatte viele Ideen, die Ich auch direkt umgesetzt habe. Ich konnte mich meinem eigenen Vertrauen öffnen, wo Ich sonst nur verschlossen war für die Welt.

Nach der 2. Woche, fiel mir selber dann auf, dass einige kleine Zwänge, vermindert waren. Wie zB. Kontrollzwang im Umgang mit Freunden und Menschen und in meinen Lebensbereichen. Die idealistischen starren Routine-Vorgänge waren nach wie vor da, aber haben sich einige Bereiche der Routinen, etwas gelockert und gelöst, wodurch es mir leichter fiel, diese Starre als einfache Starre zu erkennen und Ich konnte da endlich emotional loslassen-das war ein großer Segen für meine Nerven, die eh immer strapaziert waren.Diese Starre wurde da in der Psyche durch Lebendigkeit und Kreativität ersetzt- das war schonmal ein sehr grosser Erfolg, denn auch meine Mitmenschen haben davon profitiert, da sie nicht mehr so mitbelastet wurden.

 Nach der 2.-3. Woche, war dann ganz klar ein beständiger Energiezuwachs zu bemerken,der mich überall begleitete. Das kann Ich nicht beschreiben- Es ist so, als ob Du die Gefühle und Gedanken der “Normalen” Menschen endlich mal ganz von oben bis unten begreifst, ohne dass Du dich dagegen sträubst- somit ist der Umgang mit den anderen Menschen, egal ob Sie gesund oder krank sind, automatisch viel einfacher. Du siehst dich nicht mehr nur noch von aussen , sondern gemeinsam mittendrin,- und das war für mich sehr schön zu erfahren, einfach mal meine Welt im neurobiologischen Sinne ganz normal zu erfahren und ganz normal mit den Leuten zu sein. Das hat definitiv auf Dauer mein Vertrauen und die Bindung zu den Leuten gestärkt- einfach eine sehr schöne Prägung und Erfahrung, wie Ich es nur von früher kannte, als mein Asperger Autismus noch leichter war.

Heisshunger Attacken auf Ungesundes waren auch sehr schnell verschwunden- auch das Gefühl manchmal zu verdursten oder dass einem total die Mineralien fehlen, ging weg- damit verschwand auch das ständige Magenknurren und diese lauten schmerzhaften Darmgeräusche, wenn der Körper nach Glucose oder Kohlenhydraten in Form von Pizza, Nudeln, Brot und Süssigkeiten schreit. Da war Ich schon sehr schnell von der Sucht befreit, was auch förderlich war für die Einlauf-Kur, da die Darmzotten/Vili, nicht mehr ständig von den Gluten/Morphin Resten belagert wurden, die man erst Stunden vorher durch die Nudeln zum Mittag hinzugefügt hatte- das wäre auch kontraproduktiv gewesen.

Nach der dritten Woche habe Ich dann aufgehört die Einläufe durchzuführen- ich habe gemerkt,

mehr bringt da nichts, weil dazu einfach das vollständige PP nötig wäre, und zu viel MMS auch nicht gut ist. Aber Ich habe es bisher einfach noch nicht geschafft, alle dazu nötigen Mittel zu kaufen und bin mit dem Autismus ist heilbar Buch auch nicht durch.

Ergebnisse:

-Dadurch dass Ich körperlich so gesehen keine Krankheit habe, ausser halt die Parasitose+Gifte, die mein Asperger verursacht hat, ist der ganze Erfolg der MMS-Kur, neben dem gesteigerten Körperlichen Wohlbefinden und dem reinen Gefühl in den Drüsen, vor allem für mich im sozialen, kommunikativen und gerade auch im Psychischen Verhalten, sichtbar. Auch Ich habe das kleine schlauer Professor-Syndrom, eben wie für Aspies üblich Bei mir fallen auch meine grundlegenden, spezifischen Interessen für ein Fachgebiet auf.Eine Interesse die definitiv vorteilhaft für meine Gesundung ist, ist der Bereich der Medizin, vor allem die alternative Medizin.
Andere hartnäckige Interessen: Der Mensch & Ethnobotanik. Auch alle Bereiche von Heilung interessieren mich sehr und Ich suche ständig nach Quintessenzen für die perfekte Anti-Krebs Diät, da meine Lebensgefährtin einen unoperablen Tumor hat und allgemein Krebs, und habe auch schon viele schöne Sachen entdeckt, Naturmedizinen die sehr helfen.
Noch eine gute Nachricht-

Ich habe in den letzten 4 Wochen keinen MMS-Einlauf mehr gemacht. Seit 2 Wochen spürte Ich schon wieder diesen dicken Nebel, der meinen Geist umgibt. Ich sitze nur zuhause und zerfalle Stück für Stück. Traute mich nicht mehr vor die Tür zu gehen. Nur noch ungesunde Sachen gegessen. Angst vor Dunkelheit, vor allem auch Nachtblindheit, weil da immer so ein verschwommener Film vor meinem Geist war.Dann gestern das erste Mal wieder einen Einlauf mit 10 Tropfen MMS durchgeführt.

Eingeschlagen wie die Bombe- fühle mich eine Stunde danach topfit, dieser aggressive Schleier der mich immer an die Grenzen geführt hatte, war wie weggespült- überhaupt keine Angst heute Nacht gehabt, ohne Licht ins Bad zu gehen, ich sehe im dunkeln so gut wie bei Tag und bin nicht total verwirrt. Dieses ständige Paket an unangenehmen und giftigen psychischen Eindrücken und Gedanken war weg- Ich konnte endlich mal still sitzen, das konnte Ich selbst nachts kaum noch, keine Zappelei mehr und auch die ewig wiederholenden Abläufe mit den Fingern waren weg.

Heute fühle Ich mich immer noch gut und belebt, dieser ganze geistige Abfall, ist mit einer Darmspülung weg, krass da sehe Ich, dass die 3 Wochen MMS-Einlauf einen Monat früher doch noch eine Vorarbeit geleistet haben, sodass einzelne Einläufe auch einen Monat später, direkt intensiver eingreifen können, da etwas von dem ganz groben Dreck schon von den Schleimhäuten gelöst ist.

Weiterhin möchte Ich dann endlich mit dem Parasitenprotokoll beginnen- sobald Ich alle nötigen Mittel dazu habe und auch die Zeit und Geduld, werde Ich damit beginnen.

healing-autism-20140120d