Ist Chlordioxid giftig?

pharmasymbol

Bevor wir von Toxizität sprechen müssen deren Grundsätze kennen.

Die Toxizität des Stoffes ist definiert durch:

1. Die Menge von Gift

2. Die Stelle wo es angreift

3. Die Konzentration

4. Die Dauer der Belastung

Eine große Sorge gilt in der Regel immer dem Ausmaß an Giftigkeit auf unseren Körper, wenn wir eine Substanz oder ein Medikament zu uns nehmen. Jede Fachkraft im Gesundheitswesen weiß genau, dass die Giftigkeit (Toxizität) immer von der Menge abhängt, denn alle Substanzen können giftig sein.  Ich möchte an dieser Stelle einige Informationen zusammenfassen, damit Sie sich einen allgemeinen und schnellen Eindruck verschaffen können. Der Grad der Giftigkeit steht immer im Zusammenhang mit der Menge und der Anwendungsstelle. Wenn Sie eine große, konzentrierte Menge zu sich nehmen, können starke Reizungen auftreten, allerdings sind die meisten Personen nie einer so großen Menge ausgesetzt, als dass permanente Schäden am Körper verursacht werden könnten. Das massive Einatmen der Substanz ist hingegen giftig, da es die Lungenbläschen direkt betrifft.

 

Das erste Grundprinzip der Toxikologie: “Die Menge macht das Gift” (Paracelsus)

Aus diesem Grund hat die Schulmedizin als Symbol die Schlange auf einen Stock hat, da praktisch alle  angewandten Stoffe in der Medizin üblicherweise toxisch sind. Toxikologie ist die Untersuchung von Substanzen im Zusammenhang mit der Darlegung von physikalischen oder chemischen Einwirkungen auf den Körper. Sie untersucht den Mechanismus der Wirkung von toxischen Stoffen bei der Entwicklung von Medikamenten.

1. Chlordioxid ist kein Giftstoff, der sich im Körper ansammelt.
2. Im Gegensatz zu anderen Substanzen zerfällt es, sobald es mit Krankheitserregern reagiert.
3. In 100 Jahren gab es nur fünf dokumentierte Vergiftungsfälle, die auf Mengen zurückzuführen sind, die hundert Mal höher sind als die in diesem Buch beschriebenen.
4. Sollte man Luft einatmen, die mit Chlordioxid versetzt ist, können Reizungen des Rachens, der Nase und der Lungen auftreten.
5. Hoch konzentrierte Mengen können Augenreizungen auslösen, welche aber wieder verschwinden.
6. Auf Grund sämtlicher gesammelten Daten und der Verwendung von CD in den letzten 100 Jahren, kann man davon ausgehen, dass Chlordioxid nicht krebserregend ist.
7. Es gibt auch keine Beweise für schädliche Giftigkeit in Bezug auf die Fortpflanzung oder Schaden am ungeborenen Kind.

So versteht es sich, dass jede Substanz giftig ist, abhängig von der Menge und dem Ort , an der sie den Körper beeinflussen

Toxikologie ist die Lehre von den negativen Auswirkungen der physikalischen Einwirkungen von Chemikalien im Verhältnis zur  Konzentration.

Bleiche

Im Internet kann man lesen, dass Chlordioxid ein giftiges Gas und ein Oxidationsmittel sei, welches zur Bleiche von Textilien und Papier eingesetzt wird. Es gibt viele allgemeine Quellen, die davon berichten; wenn man sich diese allerdings im Detail anschaut, kann man feststellen, dass die Mengen, die zur Papierbleiche eingesetzt werden, in keinem Verhältnis zu den beschriebenen Mengen in diesem Buch stehen. Für die Bleiche von Papier und Seide wird hoch-konzentriertes Chlordioxid zusammen mit Methanol verwendet. Die verwendete Konzentration beträgt: 11 Gramm pro Liter (!), zusammen mit 138 Gramm Natriumchlorat (NaClO³), welches ein wesentlich aggressiveres, schädlicheres Oxidationsmittel ist. (Quelle: Georgia Institute of Technology)

Das ergibt insgesamt 149 Gramm pro Liter !
Die zur Behandlung  übliche Konzentration ist nicht mehr als 0,0025 Gramm  und die höchste beschriebene Dosis ist 0,0225 Gramm zur Behandlung von Malaria.

Wenn man über Chlordioxid als Industrie-Bleichmittel spricht, geht es also um eine Lösung, die 59.600-mal konzentrierter ist! Des Weiteren hat diese Lösung in den meisten Fällen durch die Beigabe von Chlorat eine wesentlich stärkere chemische Zusammensetzung. Somit muss man sich darüber klar sein, dass sich diese falschen Behauptungen nur  als polemische Schlagzeilen in den unprofessionellen Sensationsmedien stehen, aber weit entfernt von der Realität einer medizinischen Anwendung sind.

Fakten

Zum heutigen Zeitpunkt bestätigt die wissenschaftliche Literatur:

TOXICOLOGICAL PROFILE FOR CHLORINE DIOXIDE AND CHLORITE
U.S. DEPARTMENT OF HEALTH AND HUMAN SERVICES
Public Health Service

  •  Es gibt keine negative endokrinologischen Auswirkungen, die im Zusammenhang mit der Einnahme von Chlordioxid beim Menschen stehen.
  •  Es gibt keine negative immunologischen lymphatischen Auswirkungen, die bei Einnahme von Chlordioxid beim Menschen stehen.
  •  Es gibt keine negative neurologischen Auswirkungen, die im Zusammenhang mit der Einnahme von Chlordioxid beim Menschen stehen.
  •  Es gibt keine negative Auswirkungen auf den Fortpflanzungsapparat, die bei Einnahme von Chlordioxid beim Menschen stehen.
  •  Es gibt keine negative Auswirkungen, die Krebs mit der Einnahme von Chlordioxid in Verbindung bringen können.
  •  Es gibt keine negative mutagenen Auswirkungen, die mit der Einnahme von Chlordioxid im Zusammenhang stehen.
  •  Es gibt keine negative bekannten Auswirkungen zur Ansammlung von Chlordioxid oder Chlorit beim Menschen.

 Es gibt in der Fachliteratur keinen dokumentierten Todesfall auf Grund der Einnahme von Chlordioxid. Es ist anzunehmen, dass die Aufnahme einer gefährlichen Menge der Substanz beinahe unmöglich ist, da vor einer Vergiftung bereits Erbrechen auftritt.

Es existieren fünf dokumentierte Fälle von schweren Vergiftungen mit dem Vorläufer des Chlordioxids, sprich Natriumchlorit, von denen drei fehlgeschlagene Selbstmordversuche waren und auf 100-mal höhere Mengen zurückzuführen sind, als die, die in diesem Buch eingenommen wurden. (Lin and Lim 1993). Lin JL, Lim PS. 1993. Acute sodium chlorite poisoning as-sociated with renal failure)

“Sollten Sie sich also umbringen wollen, suchen Sie sich eine andere Substanz!” 🙂

Hier ein hervorragendes video zum Tema Toxizität von Dr. Teresa Forcades, eine auf Harvard Universität in USA promovierte Ärztin, Endokrinologin und Ordensschwester.